HOUSE ON FIRE 

pogledajte u zasebnom prozoru (ve�a slika)


- 1 -
 
Notebooks (1996–2009)
In Summer 1996 I fell in love with a bookbinder – she asked me to tell her my preferred measurements and then made a blue notebook with a leather spine and silver thread for me. Our love story remained unfulfilled, but when I’d filled the blue notebook, she gave me a red one – and a purple one and a black one, which are filled with 14 years worth of notes of my life, which I wouldn’t want to lose.  
 
Notizbücher (1996 – 2009) 
Im Sommer 1996 habe ich mich in eine Buchbinderin verliebt – sie hat mich nach meinen Wunschmassen gefragt und mir dann ein blaues Notizbuch mit Lederrücken und si[l]briger Fadenbindung gefertigt. Die Liebesgeschichte mit ihr blieb unerfüllt, aber sie schenkter mir, als das blaue Notizbuch vollgeschrieben war, ein rotes – und noch ein violettes und ein schwarzes, und darin sind nun vierzehn Jahre mit Bleistift festgehalten, die ich nicht verlieren möchte. 
 
- 2 -
 
Barometer (19??)
This barometer was put up at my grandparents’ place in the dining area on the wall next to the window. At each visit I was allowed to set the silver needle on the weather that was predicted by the black needle. I simply couldn’t understand how a technical instrument was able to sense the weather outside from inside a house. But it was a beloved ritual and so my grandmother decided that I would get the barometer after her death. I put it up in my first apartment in 1993, in my second one in 1995 and in every apartment that followed, from Berne to Berlin, Zurich and St. Petersburg it predicted the weather – and only when I moved back to Switzerland, the needle stopped in the middle of nowhere between “very dry” and “stormy”, but I still put it up in every new apartment in a special place next to the window. 
 
Barometer (19??) 
Dieses Barometer hing bei meinen Grosseltern in der Essecke neben dem Fenster. Bei jedem Besuch durfte ich mit dem silbrigen Zeiger das Wetter einstellen, das der schwarze Zeiger vorhersagte. Ich konnte nicht verstehen, wie ein Gerät drinnen spüren konnte, was draussen geschah. Aber es war ein geliebtes Ritual und so bestimmte meine Grossmutter, dass ich dieses Barometer nach ihrem Tod erhalten sollte. Ich habe es 1993 in meine erste Wohnung gehängt, 1995 in meine zweite und dann in jede, in die ich zog, von Bern nach Berlin, in Zürich und in St. Petersburg hat es das Wetter angeku¨ndigt – und erst als ich zurück in die Schweiz zog, ist der Zeiger im Nirgendwo zwischen ,sehr trocken‘ und ,stürmisch‘ stehen geblieben, aber noch immer hängt es in jeder neuen Wohnung an einem besonderen Platz neben einem Fenster. 
 
- 3 -
 
First Costume (1984)
We’ve used this batik cloth in our garden to build tents, and when I was twelve, my mother used it to sew a simple costume (one big hole for the head, two small ones for the arms) for the entertainment night at the YMCA where I performed as a nomad. Until then, I was only interested in sports, and my parents were probably very surprised when I enthusiastically danced the whole choreography for them in the living room. The YMCA leader called it “free dance”, we would perform a story from the Old Testament only with movements to music, and I remember how I pushed the armchair aside to make more space for my wild turns and how I told my parents before starting: “You have to imagine the music”. I didn’t become a dancer, but this was the first catalyst for everything that I do today. 
 
Erstes Kostüm (1984) 
Mit diesem Batiktuch haben wir im Garten Zelte gebaut und als ich zwölf war, hat meine Mutter daraus ein einfaches Kostüm genäht (eine grosse Lücke (Loch besser!) für den Kopf, zwei kleine für die Arme), damit ich darin beim Unterhaltungsabend der Jungschar als Nomade auftreten konnte. Ich hatte mich bis dahin nur für Sport interessiert, und meine Eltern waren wohl sehr erstaunt, als ich ihnen voller Begeisterung im Wohnzimmer die ganze Choreographie vortanzte. ,Ausdruckstanz‘ wurde das vom Leiter der Jungschar genannt, wir würden nur mit Bewegungen zu Musik eine Geschichte aus dem Alten Testament erzählen, und ich weiss noch, wie ich die Fauteuils zur Seite schob, um mehr Platz für meine wilden Drehungen zu haben und wie ich, bevor ich loslegte, sagte: «Die Musik müsst ihr euch vorstellen». Ich bin kein Tänzer geworden, aber das war der erste Auslöser für all das, was ich heute tue. 
 
- 4 -
 
Journals (1993)
In case of fire I would actually like to save all my journals and notebooks, but if there were no time for that, I would take the two notebooks that I wrote in 1993, the year when I was 21. I haven’t found the right words yet to express just how important this year has been for my life, so I really want to preserve the words that I wrote then. The first sentence is: “Let us just cut off the heads of the gods” – and one of the last entries, shortly before my 22nd birthday, starts with the words: “No more limits”. 
 
Journale (1993) 
Eigentlich möchte ich all meine Journale und Notizhefte vor dem Feuer retten, aber wenn dafür keine Zeit bliebe, würde ich zumindest die beiden mitnehmen, die ich 1993 vollgeschrieben habe, im Jahr, als ich 21-jährig war. Ich habe noch nicht die richtigen Worte gefunden um zu beschreiben, wie enorm wichtig dieses Jahr für mein Leben war, deshalb möchte ich unbedingt die Worte bewahren, die ich damals aufnotiert habe. Der erste Satz lautet: «Einfach mal den Göttern den Kopf abschlagen» – und einer der letzen Einträge, kurz vor dem 22. Geburtstag, beginnt mit den Worten: «Keine Grenzen mehr». 
 
- 5 -
 
Picture (2011)
We found this picture on the roadside after a long walk along the river Aare on the day when we confessed to each other that we – even though it was crazy –, wanted to live together. We looked at the old, weathered picture and said: “This will be our first shared piece of decoration.” Now, the picture is hanging in our apartment and in case it burns down, I’d want to save this memory and put it up in our new home. 
 
Bild (2011) 
Dieses Bild haben wir am Strassenrand gefunden, nach einem langen Spaziergang an der Aare, an dem Tag, als wir uns gestanden hatten, dass wir – obwohl es eigentlich verrückt war –, dass wir zusammen leben wollten. Wir sahen das alte, verwitterte Bild und sagten: «Das wird unser erster gemeinsamer Einrichtungsgegenstand.» Jetzt hängt es tatsächlich in unserer Wohnung und falls sie abbrennen würde, möchte ich diese Erinnerung in unser neues Zuhause hängen. 

Mats Staub

Mats Staub (1972, Berne) lives and works in Basel and Zurich and at the developement places of his long term projects. He studied theater studies, journalism and religious studies in Berne, Fribourg and Berlin (lic. phil. hist). He worked as a journalist for various publications (1996–2001) and as a dramatic advisor at the Neumarkt Theater in Zurich (2002–2004). Since 2004 he develops his own art projects at the intersections between theater and exhibition, journalism and science.

http://matsstaub.com/


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 Šta je 642 
ned 21. maj 2017.
 
 
 
 

MOST WANTED

SFRJ Srbija Maja Kojović Ivan Grubanov EU Tijana Kojović Amfilohije Tijana T. Nenad Radujević Kosovo Maja Maljević Mit Romni Amerika Aleksandar Đorđević Kejt Mos Britanija Parobrod Apple Josip Broz Tito Angela Merkel 30. februar Irena Škorić Đorđe Stojanović Vuk Jeremić Irina Simić Jelena Novaković Dejana Vučićević Agitpop Evropska unija Jelena Đurović Bibi Netanjahu Stanislav Mirković Kristofer Hičens Ana Maria Rossi Beba Kapičić Bogomir Doringer Marina Marković Milena Vukmirović Mats Staaub 642 Dejvid Kameron Mirko Ilić Dimitrije Vojnov Barak Obama Doktor Dum Marija Pavlović Bret Iston Elis Aleksandar Maćašev TKV Jugoslavija Bratislav Pantelić Ahmadinedžad Stiv Džobs Čiča
NATO

European Union

Doba Nevinosti